Faschingskrapfen

Faschingskrapfen selbst gemacht

Faschingskrapfen

Die närrische Zeit läuft auf Hochtouren – wenn auch in diesem Jahr mit angezogener Handbremse! Wir lassen uns den Spaß aber nicht nehmen und zeigen Euch Das perfekte Krapfen-Rezept für Fasching. Das ist viel einfacher als man glaubt und frisch selbst gemacht schmecken die sogar noch besser als beim Bäcker nebenan.

Zutaten für den Teig ( 12 Krapfen):

  • 200 l lauwarme Milch
  • 70 g Butter
  • 500 g Mehl
  • 50 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • ½ TL Salz
  • ½ Würfel frische Hefe
  • 3 Eigelb
  • 700 ml Öl zum Frittieren (z.Bsp. Sonnenblumenöl)
  • 400 g Konfitüre ohne Stücke

Zubereitung (erstmal der Teig):

  1. Butter und Milch in einem Topf erwärmen
  2. Mehl in eine große Schüssel schütten. Dann mit Zucker, Vanillezucker und Salz vermengen.
  3. Hefe dazu (einfach reinbröseln)
  4. Den lauwarmen Milch-Buttermix darüber gießen.
  5. Jetzt noch die Eigelb dazu und alles ca. 5 Minuten zu einem glatten Teig verkneten
  6. Achtung Wichtig!: Zudecken mit einem Handtuch und 30 Minuten ruhen lassen.

Zubereitung (der Teig ist aufgegangen):

  1. Den Teig auf einer bemehlten Fläche durchkneten und in 12 Teile aufteilen
  2. Kugeln formen und mit etwas Abstand auf ein Backblech legen (Nicht das Backpapier vergessen)
  3. Wieder zudecken und weitere 30 Minuten gehen lassen

Jetzt wird frittiert:

  1. Öl in einem Topf erhitzen Die richtige Temperatur erkenn Ihr wenn sich an einem Holzkochlöffel Bläschen bilden
  2. Vorsichtig kommen die Krapfen jetzt in das heiße Öl
  3. Hitze reduzieren, die Krapfen von beiden Seiten ca. 3 Minuten goldbraun ausbacken
    Die Hitze darf nicht zu hoch sein, der Krapfen muss innen durchbacken ohne außen zu verbrennen
  4. Auf einem Stück Küchenpapier erklaten lassen

Und zum Schluß

  1. Mit einem Spritzbeutel die Konfitüre in die Krapfen füllen Spritzbeutel-Tülle ca. 7mm)
  2. Mit Puderzucker bestreuen

Unser Tipp:

Die Konfitüre vorher durch ein Sieb streichen. So vermeidet ihr, dass die Tülle verstopft. Wenn man die Leckerei öfter machen möchte, kann man auch eine spezielle „Berliner-Tülle“ anschaffen.

Wir wünschen gutes Gelingen und lasst es Euch schmecken!

HELAU und ALAAF

Zurück


A

A